Extrakorporale Stoßwellentherapie (ESWT) ist ein Verfahren zur Aktivierung der körpereigenen Geweberegeneration.

Es funktioniert über Impulse von hochenergetischen Druckwellen, die direkt über dem betroffenem Gewebe abgegeben werden, um diese mechanischen Reize in eine biologische Reizantwort zu übertragen.

Es kommt zu einer Aktivierung des Zellstoffwechsels und einer Ausschüttung von Heilungs- und Wachstumsfaktoren. Es entstehen neue Blutgefäße und es erfolgt eine Aktivierung von Stammzellen wodurch die Regeneration des Körpers angeregt wird.

 

Die ESWT kann überall dort eingesetzt werden, wo die körpereigene Heilung nur langsam voranschreitet. Besonders Sehnen- und Sehnenansatzprobleme sowie Knochen- und Muskelverletzungen können mit der Stoßwelle erfolgreich zur (rascheren) Ausheilung gebracht werden.

Vor allem nach Operationen wie Kreuzbandplasiken und Sehnenoperationen kann mit der Stoßwelle eine signifikant schnellere Heilung erreicht werden.

 

Einsatzgebiete der ESWT:

  • alle Sehnenursprungs- und Ansatzentzündungen
  • alle Tendinopathien (Achillessehne, Patellasehne, Quadrizepssehne, Bizepssehne, Supraspinatus, etc.)
  • Knochenmarködeme
  • Tennisellbogen / Golferellbogen
  • Plantarfaszitis / Fersensporn
  • schmerzhafte Arthrosen
  • Trochanter-Schmerzsyndrom (Hüfte)
  • akute und chronische Muskelverletzungen
  • Schmerzsyndrome der Skelettmuskulatur
  • OCD beim Erwachsenen
  • M. Schlatter
  • Pseudarthrosen (verzögerte Knochenheilung)
  • Shin splints (Schienbeinvorderkanten-Syndrom) und andere Lauf-assoziierte Probleme
  • Verspannungen der Nacken- und Rückenmuskulatur
  • Carpaltunnelsyndrom
  • schnellende Finger
  • Narbenbehandlungen
  • adjuvant zur Heilung nach Operationen